Harmonisierte Normen

Zur Verwirklichung des gemeinsamen Europäischen Binnenmarktes ist und war der Abbau von Handelshemmnissen innerhalb der Gemeinschaft erforderlich.

Um dieses Ziel zu verwirklichen wurden auf der einen Seite die Rechtsvorschriften angeglichen (siehe Richtlinien).

Auf der anderen Seite die Harmonisierung der technischen Regeln in Europa.

Die technischen Regeln sind eben die, die aus der EG- Kommission erarbeiten Regelwerke entstehen, und somit die wesentlichen Sicherheitsanforderungen aller Hersteller im Europäischen Wirtschaftsraum zusammenfassen und dadurch die sogenannte Vermutungswirkung bescheinigt.

Die Europäischen Normungsorganisationen sind:

CEN Europäisches Komitee für Normung
CENELEC Europäisches Komitee für Elektrotechnische Normung
ETSI Europäisches Institut für Telekommunikationsnormen

CEN unterscheidet nach den wesentlichen Anforderungen der Sicherheitsnormen in verschieden Typen:

  • Typ A-Normen Sicherheitsgrundnormen (z.B. DIN EN ISO 12100)
  • Typ B-Normen Sicherheitsfachgrundnormen (z.B. DIN EN 60204 Teil 1)
  • Typ C-Normen Maschinensicherheitsnormen (z.B. DIN EN 692 Werkzeugmaschinen –Mechanische Pressen)

Die konkrete Anforderung dieser Norm befindet sich in der Einleitung der jeweiligen europäischen harmonisierten Norm.

Verzeichnis der Harmonisierten Normen gemäß den Anforderungen der Richtlinien:

1. Maschinenrichtlinie 06/42/EG
2. Niederspannungsrichtlinie 06/95/EG
3. Druckgeräterichtlinie 97/23/EG
4. Bauproduktenverordnung BauPVo EU305/2011
5. Richtlinie ATEX 94/9/EG
6. Richtlinie Ökodesign 09/125/EG
7. Richtlinie persönliche Schutzausrüstung 89/686/EWG
8. Richtlinie ROHS 2002/95/EG