Standardisierung der Verpackung / Warnhinweise

Veröffentlicht am 30. Mai 2016 von in Allgemein

0

Die Tabakproduktrichtlinie (TPD) regelt die Herstellung, die Aufmachung und den Verkauf von Tabakerzeugnissen. Am 19. Mai 2014 ist die Richtlinie in Kraft getreten. Mit der EU-Tabakproduktrichtlinie wurden zusätzlich Warnhinweise in Bild und Text eingeführt. Diese müssen 65% der Vorder- und Rückseite, sowie 50% der Seitenflächen bei Packungen für Zigaretten und Feinschnitt einnehmen. In Verbindung mit dem verpflichtenden Aufdruck eines Sicherheitsmerkmals, Identifizierungs- und EAN-Code sowie des Steuerzeichens bleibt den Herstellern deutlich weniger als die Hälfte der Verpackungsfläche für die individuelle Gestaltung und selbst diese ist stark reglementiert. Es werden zudem bestimmte kennzeichnende Elemente und Merkmale des Produkts auf der Verpackung verboten: Hinweise, die sich z. B. auf Aromastoffe, Geschmack oder Geruch beziehen, dürfen nicht abgedruckt werden.

Schreiben Sie den ersten Kommentar.

Kommentar schreiben