0

Es ist unter Dach und Fach, dass Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaftabkommen, also der Weg frei für bestehende Handelshemmnisse zu beseitigen.

Nicht zu vergessen an dieser Stelle sind natürlich die verschiedensten Rechtsvorschriften bzw. Normen hinsichtlich der Anforderungen an Sicherheit von Maschinen und Anlagen.

Die Idee an dieser Stelle ist die, entspricht ein Produkt sowohl den USA Amerikanischen sowohl auch den Europäischen normativen Anforderungen und wurde somit seiner Konformität dies bezüglich durch eine akkreditierte Prüforganisation festgestellt, so kann es mit einem einheitlichen „Transatlantischen Konformitätszeichen“ versehen werden.

Ein solches Konformitätszeichen (TACOM-TransAtlantic Conformity Mark) gewährleistet für viele Hersteller Marktzugangsmöglichkeiten beider Märkte, unter Berücksichtigung der Einhaltung von Sicherheitsstandards. Hiermit ist auch eine gewisse Transparenz bzw. Akzeptanz zu erwarten, welche der Verbraucher heute unbedingt von seinem Produkt erwartet.

Fazit:
Nach unserem Dafürhalten eine sehr gute Idee, die sicherlich noch eine einige Zeit in Anspruch nehmen wird, dies auch praktikabel und verständlich für alle Marktmitgestalter umzusetzen.
Wir empfehlen sich rechtzeitig mit diesem Thema auseinander zu setzen, um sich nach der Devise, wer zuerst kommt malt zuerst, ggf. Wettbewerbsvorteile zu erarbeiten.
Nachstehend einige wichtige Normen für den US Markt:

NFPA 70 „National Electrical Code, am ehesten vergleichbar mit der VDE 0100 Reihe „Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1000 Volt“

NFPA 79 „Electrical Standards for Industrial Machinery“, am ehesten Vergleichbar mit der DIN EN 60204-1 “Elektrische Ausrüstung von Maschinen”

UL 508A”Industrial Control Panels”, am ehesten Vergleichbar mit der DIN EN 61439-1 “Niederspannungsschaltgeräte Kombinationen-allgemeine Festlegungen”

Schreiben Sie den ersten Kommentar.

Kommentar schreiben